Schornsteinfeger Itzehoe

Michael Höft | Niels Peetz | Bernd Wied | Willi Tesch | Thorsten Peters

Ihr Partner für Umwelt,Energie & Sicherheit in Itzehoe ,Wilster, Wilstermarsch und Umgebung. 
SchornsteinfegerItzehoe,SchornsteinfegerSteinburg,SchornsteinfegerWilster,SchornsteinfegerWilstermarsch,SchornsteinfegerHeiligenstedten,SchornsteinfegerAmtItzehoeLand,Schornsteinfegeritzehoe,SchornsteinfegerHeiligenstedten,SchornsteinfegerWilster,SchornsteinfegerWilstermarsch,SchornsteinefegerBrokdorf,SchornsteinfegerHohenlockstedt,SchornsteinfegerLohbarbek,Schornsteinfegerwinseldorf,SchornsteinfegerHöft,SchornsteinfegerPeetz,SchornsteinfegerWied,SchornsteinfegerTesch,MichaelHöft,NielsPeetz,BerndWied,WilliTesch,Höft,Peetz,Tesch,Wied,Energieberatung,Energie,Energieeinsparung,Energiesparen,einsparen,energieausweis


M.Höft | N.Peetz | B.Wied | W.Tesch | T.Peters
Gemeinschaft-Schornsteinfegermeister
Vossbarg 14-18
25524 Itzehoe
Deutschland

Telefon:
04821 90008-0 Zentrale
Telefax:
04821 9000817
E-Mail:



Energienews


02.08.2017

Solarstrom-Zubau im 1. Halbjahr um 75 % gestiegen

Der deutsche Solarmarkt befindet sich wieder auf Wachstumskurs. Im 1. Halbjahr 2017 wurden laut Bundesnetzagentur Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 900 MW errichtet, rund 75 % mehr als im Vorjahreszeitraum (515 MW).

Gesunkene Anschaffungskosten führten nach Angaben des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW-Solar) dazu, dass die Nachfrage nach Solarstromanlagen insbesondere bei mittelständischen Unternehmen in den letzten Monaten stark zugenommen hat. Die Zahl der Eigenheimbesitzer, die im ersten Halbjahr 2017 in Solarstrom-Anlagen auf dem eigenen Dach investierten stieg ebenfalls beträchtlich. Sie war ein Drittel höher als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

PV-Ausbautempo trotzdem zu gering

Der BSW-Solar berichtet, dass nach Einschätzung der Wissenschaft das PV-Ausbautempo aber weiterhin zu gering ist, um den wachsenden Bedarf an ernerbarer Energie im Strom-, Wärme- und Mobilitätssektor zu decken und die Klimaschutzziele zu erreichen.

Die nächste Bundesregierung müsse deshalb die PV-Ausbauziele deutlich heraufsetzen, Investitionsbarrieren für die klimafreundliche Eigen- und Quartiersversorgung beseitigen und die Ausschreibungsvolumina von PV-Anlagen im Kraftwerksmaßstab kurzfristig mindestens verdreifachen, so die Erwartungen des Verbandes. „Bei Solarstrompreisen ab 5 Ct/kWh gibt es keinen Grund mehr, Solarenergie weiterhin zu deckeln“, argumentiert BSW-Hauptgeschäftsführer Carsten Körnig.




mit freundlicher Unterstützung von Gebäude Energie Berater




Energiecheck